Resümee

40°C und Sonne pur oder lieber Minusgrade und bedeckter Himmel? Die Antwort ist ganz klar. Schön wars und das Alltagsleben hat mich wieder eingefangen. Heute: Erster Arbeitstag. Dafür liegen zu Hause mehr als 2500 Fotos auf meinem Schreibtisch und rufen nach Anerkennung, die meisten davon noch nicht fertig montierte Panoramas. Erinnerungsstücke einer abenteuerlichen Reise. Und diese Reise? Der letzte Moment, ein Abschied auf Zeit. Traurig war er dieser letzte Morgen, wo doch die Nacht davor noch so tiefgründig und träumerisch war. Mit ein wenig Abstand und auf die Fotos schauend läßt sich die Reise besser rekapitulieren. Ich entscheide mich noch immer für die Sonne. Sind wir doch mal ehrlich, es Continue Reading →

London

Gelandet. Nach 13:20 Minuten Flugzeit stehen alle beide Füße wieder auf sicherem Boden. Keine besonderen Vorkommnisse. Ich schaue aus dem Fenster des Ausstiegsschlauchs und es regnet, es ist dunkel und bestimmt auch kälter als die restlichen Tage. Bs As hatte mich mit jedem Tag Sonne gebührend verabschiedet. Inti me quiere. Ich hoffe auch hier. In 2 Stunden geht es weiter …

Reprise

Check in!!! Next station – Migration. Sigo por el camino. Ich schreite voran. Aufregend. Auch wenn du schon 100 mal geflogen bist, ist es jedes mal ein nervöses, aufregendes und kitzelndes Event. Was denn alles schiefgehen könnte???? Aber am Ende gewinnt immer die Gewissheit. In wenigen Minuten betrete ich Flug BA 244 Destination Londres. Ojala todo salga bien. Que Esperanza. Gracias Argentina, me recibiste como hijo. Bald hebt der Adler seine Schwingen und die Welt wird eine Ameise. Inti esta conmigo. Bis bald schöne Welt Argentiniens – Willkommen Berlin. Con una sonrisa en la cara y un corazón que llora.

Tag 29 – Es wird ernst und die Schwermut liegt wie eine dunkle Wolke über der Stadt

Das wars. Hier endet die Reise. Soll es das gewesen sein. Es war mehr als bloß eine Reise. Mehr als bloß ein paar beschriebene Blätter eines Reiseberichts einer verlorenen Seele im Weltraum, mehr als nur das stumpfe Blinken eines irrenden Sternes in der Ferne unter vielen, der der hellste sein wollte und doch nur einer unter vielen bleiben wird. War es das? Es war mehr als bloß die pure Abenteuerlust und das Nachgeben einer schier unendlichen, nie endenden Sucht nach dem Unbekannten . Es war eine Reise in die Vergangenheit, zu Orten vergangener Zeiten, die mich bewegten und wer weiß wie viele schon zuvor. Es war eine Reise zum Mittelpunkt Continue Reading →

Tag 28

Ich fuhr ins Zentrum und lief die ganze Arenales runter bis ich zum Av. 25 de Mayo kam. In einem Cafe sprach ich einen älteren Mann an ob ich ein Foto von ihm schießen könnte und so kamen wir ins Gespräch und ich setzte mich schließlich zu ihm und wir redeten über Gott und die Welt, über die politische Situation  Argentiniens. Es stellte sich heraus, dass er Anwalt ist und dass sein Sohn zu Zeit an einem Golftunier in Perú teilnimmt. Danach lief ich durchs Microcentro bis zum Puerto Maderp und von dort aus in die Zona de la Reserva in der viele verschiedene Vogelarten leben. Ich machte nicht wie Continue Reading →

Tag 27

Ich fuhr mit Enno ins Zentrum um uns dort mit Ceci zu treffen. Gleich um die Ecke Av. de Mayo, wo der Bus Nr. 8 zum Airport fährt, arbeitet Ceci, in der Fußgängermeile Florida. So verabschiedeten wir uns von ihm und trafen uns anschließend mit einem ihrer Freunde, mit dem wir nach Puerreydon und Arenales fuhren um dort den Geburtstag eines Freundes zu feiern. Nach und nach trafen auch die anderen Freunde ein und zusammen war es wohl eine lustige und heitere Runde bei Pizza und Bier. Später wechselten wir zum Ping Pong und einige andere zum Billiard über. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal gut Ping Pong spielen Continue Reading →